Unternehmensokonomie: Eine Allgemeine Theorie Der Unternehmensentscheidung by Wolfram Braun

Page Updated:
Book Views: 20

Author
Wolfram Braun
Publisher
Gabler Verlag
Date of release
Pages
246
ISBN
9783409133166
Binding
Paperback
Illustrations
Format
PDF, EPUB, MOBI, TXT, DOC
Rating
3
55

Advertising

Get eBOOK
Unternehmensokonomie: Eine Allgemeine Theorie Der Unternehmensentscheidung

Find and Download Book

Click one of share button to proceed download:
Choose server for download:
Download
Get It!
File size:5 mb
Estimated time:4 min
If not downloading or you getting an error:
  • Try another server.
  • Try to reload page — press F5 on keyboard.
  • Clear browser cache.
  • Clear browser cookies.
  • Try other browser.
  • If you still getting an error — please contact us and we will fix this error ASAP.
Sorry for inconvenience!
For authors or copyright holders
Amazon Affiliate

Go to Removal form

Leave a comment

Book review

Eine okonomische Analyse der Bedeutung des Konzepts strategi- scher Unternehmensfuhrung fUr die Betriebswirtschaftslehre setzt - und dar;n folge ich Gutenberg - eine Theorie der Unternehmung voraus. die sich aus einer allgemeinen Theorie der okonomischen Strukturen der Marktgesellschaft. ihren Bedingungen und ihren Aus- wirkungen ableiten liiBt. Zur BegrUndung dieses (Ableitungs-)Zusam- menhangs zwischen UnternehmensfUhrung. Unternehmenstheor;e und Marktokonomie bieten sich nun zwei konkurrierende Paradigmen in der Okonomie an. die Allgemeine Gleichgewichtstheorie der Neoklas- sik (so wie sie von enwickelt wurde) einerseits und die (auf Kaldor. Robinson und Pasinetti zurUckgehende) Post-Keynesia- nische Theorie andererseits. Die fUr eine Theorie der Betriebswirtschaftslehre entscheidende Differenz beider Paradigmen besteht in der unterschiedlichen Be- handlung der mikrookonomischen Basis. Die Allgemeine Gleich- wi chtstheorie geht von "voll kORlmenen Markten" aus. auf denen die mi krookonomi schen Einheiten (Unternehmen und Hausha 1 te) "Prei sneh- mer": ind. die Post-Keynesianische Theorie von "unvollkommenen Mark- ten" mit signifikanten monopolistischen Elementen. Das Basismodell der Neoklassik ist die vollkommene Konkurrenz. bei der der Konkur- renzpreis maBgebend fUr die Struktur und das Volumen der Produk- tion und die Verteilung ist. Er bestimmt auch (kurzfristig) den Auslastungsgrad der Kapazitaten und (langfristig) die gesamtwirt- schaftliche Aufteilung der Ressourcen zwischen Konsum und Investi- tionen. Oas Basismodell der Post-Keynesianischen Theorie setzt zwar ebenfalls einen "wirksamen Wettbewerb" voraus. i'i. ir die Struk- tur und das Volumen Produktion und fur die Verteilung ist aber nicht der Konkurrenzpreis maBgebend. Aus ihrer Sicht bestimmen die Investitionen die Dynamik des okonomischen Prozesses.


Readers reviews

Opening Hours

Contact Information